artificial-trees-945387_1920

Konnektivität & Co: Welche Trends uns begleiten und wie Sie Ihr Unternehmen zukunftsfit machen.

Konnektivität, Individualisierung und New Work sind nur drei von vielen großen “Megatrends”. Megatrends wirken auf alle Menschen und haben die Eigenschaft, unser Leben und die Gesellschaft zu verändern. Diese Veränderungsprozesse kommen aber nicht über Nacht, sie entstehen langsam und dauern über Jahrzehnte. Dafür sind diese Veränderungen aber grundlegend und nachhaltig. Megatrends können nicht vorhergesagt oder beeinflusst werden – sie prägen uns schon lange und werden uns auch noch lange prägen.

Konnektivität: Der einschlägigste Megatrend unserer Zeit. Die Idee der Vernetzung beeinflusst den gesellschaftlichen Wandel maßgeblich. Digitale Kommunikationsmöglichkeiten verändern unser Leben grundlegend und lassen neue Lebensstile und Verhaltensmuster entstehen. Um diese Neugestaltung erfolgreich zu durchleben, brauchen Unternehmen neue Kompetenzen und ein ganzheitliches Verständnis des digitalen Wandels.

Von der Fremd- zur Selbstbestimmung: Die Individualisierung. Als zentrales Kulturprinzip der westlichen Welt, breitet sich die Individualisierung zunehmend global aus. Dieser Trend hat in vielen Regionen seinen Höhepunkt erreicht und ist dort bereits zum Gesellschaftsstandard geworden. Individualisierung ist die Freiheit der Wahl. Unternehmen müssen sich damit auseinandersetzen, dass sich Wertesysteme und Konsummuster verändern und Ihre Wertschöpfung daran anpassen.

New Work: Die Veränderung der altbekannten Arbeitswelt. Die Digitalisierung sorgt dafür, dass Maschinen gewisse Aufgaben künftig besser ausführen können als Menschen und der Mensch dadurch auf sein Menschsein zurückgeworfen wird. Künftig arbeiten wir nicht mehr, um zu leben und leben auch nicht mehr nur für die Arbeit. Um diesem Umschwung langfristig meistern zu können, müssen Unternehmen eine harmonische Verbindung zwischen Leben und Arbeit schaffen.

Das Zukunftsinstitut von Matthias Horx befasst sich schon lange mit Themen, die die Welt verändern. Weitere Infos zu Trends und viele andere interessante Beiträge finden Sie unter www.zukunftsinstitut.de.

 

Und wie können Unternehmen durch Trends erfolgreicher werden?

Die Zukunft beginnt jetzt! Viele Unternehmer machen den Fehler, sich zu spät mit Veränderungen auseinanderzusetzen. Die Gefahren und Risiken durch zu spätes Reagieren sind vielfältig: Sie können beispielsweise den Anschluss verpassen, einen Schritt hinter Ihre Mitbewerber schlittern, Ihren Qualitätsstandard nicht mehr halten, Kunden und Aufträge verlieren oder ganz von der Bildfläche verdrängt werden.

Digitalisierung ist, unter anderem als Basis und Treiber vieler Zukunftstrends, derzeit in aller Munde. Viele Unternehmen versuchen deshalb alle möglichen Prozesse zu “digitalisieren”, ohne über den eigentlichen Sinn nachzudenken oder den tatsächlichen Nutzen in den Vordergrund zu stellen. Das ist ein weiterer großer Fehler. Thorsten Dirks beispielsweise beschreibt diesen hart, aber treffend: “Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess.”

Während kleine Unternehmen und EPUs oft gar nichts unternehmen, machen größere Unternehmen oft den Fehler zu viele Veränderungen auf einmal umsetzen zu wollen. Beides ist nicht optimal. Diejenigen die nichts unternehmen, werden auch nicht weiterkommen und bestenfalls dort stehen bleiben, wo Sie gerade sind. Diejenigen, die zu viel unternehmen, sind irgendwann mit signifikanten Veränderungen der gesamten Unternehmenslandschaft konfrontiert und haben dadurch das Problem, dass die Digitalisierung wesentlich schneller voranschreitet als Ihre Organisation das verkraftet.

Am wichtigsten ist es, von Beginn an eine positive Einstellung für Veränderungen zu haben und Interesse für Trends zu zeigen. Nur wer das richtige Mindset hat und offen für Neues ist, wird Trends nutzen können, um langfristig erfolgreich zu sein. Um unnötige Aufwände und teure, erfolglose Projekte zu vermeiden, sollten Sie Zukunftstrends und den Treiber “Digitalisierung” nicht als Einmalprojekt sehen, sondern als Lernprozess. Sie müssen nach Problemen suchen, die durch digitale Unterstützung nachhaltig gelöst werden können. Problemlösungen können beispielsweise die Automatisierung Ihres Marketings sein, ein interaktives Aufgabenmanagement oder die Personalisierung einer Produktlinie.

 

Ihr Zukunfts-Erfolgsrezept:

Sie müssen JETZT loslegen, sich mit dem richtigen Mindset ausrüsten, klare mittel- bis langfristige Ziele festlegen, diese mit Ihrer Vision und Mission abstimmen, die Sinnhaftigkeit sowie den möglichen Nutzen realistisch abwägen, daraus die passenden Tools und Methoden ableiten, diese zielgerichtet umsetzen und die Ergebnisse kontrollieren.

Sie sehen, dass das richtige Mindset und eine gut durchdachte Herangehensweise die notwendige Basis für Ihren Zukunfts-Erfolg darstellen. Kontraproduktiv wäre es, sich nur auf einen bestimmten Trend zu fokussieren, oder die Digitalisierung als allgemeines Ziel der Zukunft anzusehen. Besser wäre es, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, was nach der Digitalisierung kommt.

Um den maximalen Erfolg zu generieren, ist ein genau auf Ihr Unternehmen zugeschnittener “Trend-Mix” notwendig. Gerne besprechen wir, bei einem kostenlosen Erstgespräch, die erfolgversprechendsten Möglichkeiten für Sie und Ihr Unternehmen.

- Sebastian Juffinger, 11.11.2020